„Wir gestalten das Gesundheitssystem von morgen“

Über Innovationen und Digitalisierung bei Deutschlands größter Krankenkasse
Daniel Cardinal
Daniel Cardinal, Leiter Versorgungsinnvoation bei der Techniker Krankenkasse. Fotocredit: Techniker Krankenkasse
Listen on Spotify
Listen on Apple Podcsats

https://open.spotify.com/episode/4IJ2ZHDE1kETfEaL97rTJT

Daniel Cardinal ist Leiter des Geschäftsbereiches Versorgungsinnovation bei der Techniker Krankenkasse. Seine Mission: Bessere Krankenversicherungen für Patienten – individuell, digital und vernetzt. Seine spannenden Ideen stellt er im E-Health Pioneers Podcast vor.  

Im Podcast sprechen Andrea Buzzi und Daniel Cardinal über Gesundheitsapps, über die man sich fernbehandeln lassen kann, über Online-Buchungen von Fachärzten und wie Medizin ein Marktplatz werden kann, bei dem jeder genau das bekommt, was er gerade braucht. „Was kein Patient will, ist in einer Krankensituation zusätzlichen Aufwand haben, und sich überlegen, was muss ich jetzt tun“, sagt Cardinal.  

 

Chancen statt Bedenken: „Die Medizin der heilenden Hände wird es immer geben“

Doch kann etwas Persönliches wie Medizin digital wirklich funktionieren? Wie können Patienten über die neuen Möglichkeiten aufgeklärt werden? Und werden durch eine digitalisierte Medizin z.B. ältere Patienten ausgeschlossen? Daniel Cardinal räumt solche Bedenken aus. Er glaubt daran, dass die Versorgung schlicht erweitert wird, und Patienten die Chance bekommen, im Krankheitsfall souveräner zu handeln. Andrea Buzzi gibt zu Bedenken: Dafür müssten aber auch die Ärzte mitspielen…

 

Gesundheit muss weiterhin solidarisch sein

Leidenschaftlich diskutieren Andrea Buzzi und Daniel Cardinal auch über das Thema Solidarprinzip in den Krankenkassen und über Datenschutz. Sie sind sich einig: Das deutsche System ist aktuell trotz aller Unkenrufe mit kaum einem anderen in der Welt vergleichbar – genau deswegen muss es für die Zukunft so umgestaltet werden, dass es vor allem einem dient: Dem Patienten – ohne privatwirtschaftliche Interessen. Doch eine Frage bleibt: Wem gehören eigentlich die Gesundheitsdaten?